Diagnose-Instrument für Unternehmen

Systemische Organisations-Aufstellungen

Effektiv – schnell – kostengünstig

Die Methode der systemischen Aufstellung eignet sich zur Ergänzung der klassischen (Diagnose-, Analyse- und Beratungs-) Methoden. Sie ermöglicht innerhalb weniger Stunden einen Überblick über komplexe Strukturen – und zeigt deren meist verborgene Hintergründe.
Aufstellung als unaufwändige und damit Zeit und Kosten sparende Diagnosemethode kommt gerade heute vielen Unternehmen entgegen…
Wer Bewährtes mit Neuem ergänzt, verbreitert seine Wirkungsmöglichkeiten und den Erfolg seiner Klienten.
Horst Rückle

Inzwischen gibt es kaum noch einen Unternehmer oder einen im Wirtschaftsleben Verantwortlichen, der noch nicht von Aufstellungen gehört hätte. Doch immer noch gibt es viele Unternehmen, die (vielleicht aus alter Gewohnheit) sehr viel Energie und noch mehr Geld ausgeben für Schwachstellenanalyse, Marktforschung, Mitarbeiter- und Kundenbefragung, Vertriebs- und Organisationsstrukturanalyse usw. bis hin zu Mitfahrtagen mit den Verkäufern und zu umfangreichen Unternehmensberatungen, die oft mehrere Hunderttausend Euros kosten.

Noch lange nicht alle Unternehmen nutzen die immensen Vorteile und Chancen, die ihnen systemdynamische Organisations- und Struktur- Aufstellungen bieten – und das extrem kostengünstig. Und dabei können sie mit ihnen nur gewinnen, denn Aufstellungen sind Zeit sparend, effektiv und profitabel.

Ergänzung zur klassischen Unternehmensberatung

Organisations- und Struktur-Aufstellungen sind erstaunlich aussagefähige Tools für wirtschaftliche Unternehmen und arbeiten qualitativ grundsätzlich anders als auch die besten der bisherigen Beratungsmethoden. Sie bringen etwas grundlegend Neues. Daher sind systemische Aufstellungen eine hervorragende Ergänzung zu den bereits bewährten, althergebrachten Unternehmensberatungs-Instrumenten.

Letztere brauchen sehr viele Informationen, deren Beschaffung oft schwierig, zeitaufwändig und sehr kostspielig ist. Deshalb sind viele Informationen zum Zeitpunkt der Präsentation oft schon wieder von der Tagesaktualität überholt, so dass die auf der Analyse basierenden Entscheidungen auf veralteten Daten beruhen. Die Kosten-Nutzen-Analyse fällt oft negativ aus, was so manchen Geschäftsmann dazu bewegen mag, auf teuere Unternehmensberatung gleich ganz zu verzichten. Doch gar keine Beratung ist oft die teuerste Beratung!

Denn Fehler durch Versuch und Irrtum sind zwar lehrreich, aber auf Dauer nicht bezahlbar und auch nicht verantwortbar, da sie die Existenz des Unternehmens und den eigenen Arbeitsplatz gefährden.

Aufstellungen bieten hier eine willkommene Hilfe. Ihre Vorteile: Sie

  • kommen mit minimalen Informationen aus,
  • erfordern keine Meetings von hochbezahlten Spezialisten,
  • finden oft in weniger als einer Stunde den bislang übersehenen, entscheidenden „Knackpunkt“ und
  • zeigen kreative, neue Lösungswege auf.
Organisations- und Struktur-Aufstellungen sind effektiver, schneller und preiswerter als alle anderen Beratungsansätze.

Da sie sich außerdem mit diesen nicht „beißen“, sondern sowohl mit rationalen, logischen und technischen Ansätzen als auch mit visionären, emotional intelligenten und intuitiven Vorgehensweisen hervorragend kombinieren lassen, sind dies Gründe genug für verantwortungsbewusste Manager, Pragmatiker und Realisten, sich intensiv mit Aufstellungen im Wirtschaftsleben zu beschäftigen und diese für den Erfolg ihres Unternehmens oder ihrer Organisation einzusetzen.

Der Weg zum Erfolg

Der Erfolgsweg der jungen, innovativen Aufstellungsmethoden ist so sicher wie der des boomenden Coachings. Doch genau wie dessen Erfolg von erfahrenen und von menschlicher und kommunikativer Kompetenz geprägten Mentoren und Coachs abhängig war, ist auch der Erfolgsweg der Organisations- und Struktur-Aufstellungen in der Wirtschaft abhängig von erfahrenen und kompetenten Aufstellern, die sich einerseits im Wirtschaftsleben aufgrund eigener langjähriger Führungserfahrungen bestens auskennen und andererseits menschlich gereift und „weise“ genug sind, um als unabhängige Prozessbegleiter zu wirken und nicht „auf  Teufel komm raus“ ein „krankes“ System „therapieren“ zu wollen.

Um es deutlich zu sagen, ein Studium der Psychotherapie und Erfahrungen als Familienaufsteller sind unseres Erachtens nach keine ausreichende Basis für erfolgreiche systemische Organisations-beratung.

Doch wenn der oder die Aufsteller das erforderliche Rüstzeug mitbringen, dann dienen Organisations- und Struktur-Aufstellungen in der Wirtschaft dazu, im komplexen Kräftespiel in kurzer Zeit das Wesentliche zu erkennen. Damit können Mission, Vision, Richtung, Werte und Ziele eines Unternehmens, einer Organisation, eines Vereins oder Teams effektiv gefunden oder überprüft werden.

Systemische Aufstellungen ermöglichen und erleichtern es, wirksame Strategien, Konzeptionen und effiziente Maßnahmen zu planen und zu ergreifen, um nachhaltig positive Veränderungen zum Wohle aller zu bewirken.

Spinnennetz-System

„Für unternehmerischen Erfolg ist systemisches Know-how ebenso notwendig wie wirtschaftliches. Es handelt sich dabei im Grunde mehr um „Be-how“ (emotionale Intelligenz, persönliche und soziale Kompetenz … Anmerkung von RAS) als um Know-how. Denn nicht nur Faktenwissen ist hier gefragt, sondern gleichermaßen Weitblick und Gespür für die gelebte Kultur im Unternehmen.
Unsere Werte, Einstellungen und Haltungen haben unmittelbare Wirkungen. Wenn Unternehmen ins Schleudern geraten, sind die weichen Faktoren in hohem Maße beteiligt.
Systemisches Coaching ist für Führungskräfte eine Art Fahrertraining auf dem Glatteis des Führungsalltags.“
Klaus P. Horn, Regine Brick

„Organisationen verhalten sich wie Mobiles. Wird ein Teil herausgenommen, hängt das gesamte System schief.“ (R. Schnappauf) Wird ein Gründer, Markenname, Erfinder oder verdienter Mitarbeiter nicht gewürdigt, wird gegen Firmenwerte verstoßen oder bei Outsourcing, Fusionen und Übernahmen nicht der notwendige Respekt aufgebracht, gerät das ganze System in Schieflage und macht darauf aufmerksam.
Fachliche Analysen der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen decken diese systemischen Ursachen nicht auf. Sie werfen nur Fragezeichen auf.

„Unternehmenssysteme lassen sich bildhaft mit einem Spinnennetz vergleichen: Auch wenn man es nur an einer Stelle berührt, bewegt sich das Ganze. Und ebenso wie die Fliege das Spinnennetz, das ihrem Flug ein Ende setzt, nicht sieht, können auch wir uns in komplexen und mächtigen (unsichtbaren) Netzen verstricken.“ Horn, Brick

Klare Unternehmensziele und Strategien bewahren nicht vor verborgenen Fallstricken. Wer nicht erkennt, wo er gebunden und womit er unsichtbar verbunden ist, dem nützt auch das scharfe Schwert der Sanierung nichts.

Das inoffizielle Organigramm – das unsichtbare, aber deutlich überall zu spürende systemische Netzwerk der Organisation – ist mächtiger als die Entscheidung jedes einzelnen Teilchens. Darum sollten wir es beachten.

Wie gut, dass uns die systemische Aufstellung das dafür erforderliche Tool gerade jetzt zur Verfügung stellt, wo wir es am nötigsten brauchen, um unsere Firmen und Betriebe wieder zurück zur internationalen Spitze auf dem Weltmarkt zu bringen. Verhelfen wir uns und unseren Teams zu Best- leistungen auf diesem Weg. Unternehmerischer Erfolg ist umso leichter zu erreichen, je mehr wir im Einklang mit dem Netzwerk des gesamten Systems handeln.

Standpunkt prüfen

Schärfen wir unsere sprichwörtliche Säge und prüfen wir unseren Standpunkt, bevor wir den Baum fällen, d. h. ein Problem anpacken oder ein gestecktes Ziel angehen! Wenn Ihr Werkzeug stumpf und Ihre Position zum Baum gefährlich ist, hilft es Ihnen wenig, nur positiv zu denken. Ist es nicht viel vernünftiger, mit scharfer Säge im richtigen Winkel einen glatten Schnitt zu setzen? Natürlich nachdem wir vorher mit einer Axt einen Keil an der richtigen Stelle geschlagen haben, damit der Baum auch in die von uns gewünschte und abgesicherte Richtung fällt – und nicht ungewollt auf das Gartenhaus oder ins benachbarte Grundstück einschlägt.

Aufstellungen können sehr viel zu Umsicht und Weitsicht beitragen. Meist ist es vernünftiger, vorher die möglichen Auswirkungen seines geplanten Handelns zu erforschen und zu beachten, um unmittelbaren und späteren Schaden von sich und anderen abzuwenden und um kurz- wie langfristigen Erfolg für alle sicherzustellen.