Herr H.M. aus Limburgerhof

 „In der Kindheit ist die Welt neu, aufregend, unbekannt. Vielfältige Erfahrungen prasseln als Kinder auf uns ein. Diese Erfahrungen werden bewertet, interpretiert, es werden Schlüsse über die Beschaffenheit der Welt, der Mitmenschen und der eignen Person getroffen.
Da diese Folgerungen in der Kindheit passieren, liegen ihnen andere Bewertungsmuster zugrunde, als wenn man diese Folgerungen als Erwachsener treffen würde. So entstehen in der Kindheit förderliche oder hinderliche Folgerungen wie „Ich werde geliebt“, „Ich lerne das nie“, „Diese Welt ist ein gefährlicher Ort“, „Ich muss alles tun, um Mama/Papa zu gefallen“ u. ä. m.
Diese Folgerungen wirken ein Leben lang, meist unbewusst. Sie sind im Erwachsenenalter selten förderlich, sondern drücken sich als Ängste, Zwänge, Selbstzweifel, Selbstsabotage aus. Die Herausforderung ist, diesen Folgerungen und Überzeugungen auf die Spur zu kommen. Das kann man mit dem Verstand versuchen. Ein müßiges Unterfangen meiner Meinung nach, da man die Situation und das Gefühlserleben des ehemaligen Kindes gedanklich nicht nachvollziehen kann.
Um wirklich eine Wirkung, ein AHA-Erlebnis, eine Veränderung zu erzielen, bedarf es Methoden, die den Kontext den Kindes transparent machen. Für mich sind das Aufstellungen, wie sie Rudolf Schnappauf durchführt.
Die Aufstellung kann wie ein Scheinwerfer erhellen, wie oder in welchem Kontext, es zu Folgerungen kam, die einen als Erwachsenen aufs höchste behindern, manchmal gar verzweifeln lassen. Doch damit nicht genug, durch Aufstellungsarbeit können diese Folgerungen korrigiert werden und in realistischere, für den Erwachsenen passendere Überzeugungen umgewandelt werden.
Ohne die Aufstellungen hätte ich niemals die Emotionen und gedanklichen Schlenker (und Verwirrungen) meiner Kinderseele erfassen und für mich zum Guten hin verändern können. Dafür einen großen, herzlichen Dank an Rudolf, Iris und ihr Team.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

  • Frau S.H. aus Eltville

    Irgendwas hielt mich immer zurück, mein Leben voll zu leben.
    Das hat sich aufgelöst. Jetzt bin ich mehr ich selber. Das merke ich in vielen Situationen. Ich habe auch viel mehr Energie.
    Nachdem Du mich umgedreht hast, kam ich wieder ins Leben zurück.

Newsletter